Grenzsteuerbelastung

Dies ist eine Analyse, die nur für die 15 Projektträgerkantone, die Schweizer Nachbarstaaten sowie den steuerlich attraktivsten und den unattraktivsten Standort veröffentlicht wird.  


Beim BAK Taxation Index steht die EATR-Steuerbelastung für eine profitable Investition im Zentrum der Betrachtung. Die EATR-Steuerbelastungist bei der Standortwahl von Unternehmen entscheidend. Bei einem bereits ansässigen Unternehmen interessiert hingegen vielmehr die Grenzsteuerbelastung (Effective Marginal Tax Rate, EMTR), also die steuerliche Belastung für eine (kleine) Zusatzinvestition. Eine unterdurchschnittliche EMTR bedeutet, dass zusätzliche Investitionen für ansässige Unternehmen aus steuerlicher Sicht an diesem Standort verhältnismässig günstig sind. 

 

  • EATR: Mass für die Standortattraktivität. Diese Grösse beeinflusst den Ansiedlungsentscheid eines Unternehmens.

  • EMTR: Mass für den Investitionsumfang. Dies bestimmt das Ausmass einer neuen Investition eines bereits ansässigen Unternehmens.

 

Grenzsteuerbelastung von Unternehmen 2017

 

Anmerkungen: EMTR-Steuerbelastung in Schweizer Kantonen (gemessen am kantonalen Hauptort) und internationalen Standorten (gemessen am ökonomischen Hauptort) .
Quelle: ZEW / BAK Economics

 

  • Die Spanne der effektiven EMTR-Steuerbelastung über die betrachteten Hauptorte erstreckt sich im BAK Taxation Index 2017 von 0.0 Prozent in Hong Kong bis zu 39.6 Prozent in New York. Der BAK Taxation Index Durchschnitt liegt bei 23.8 Prozent.

  • Der Grossteil der Schweizer Kantone sticht mit sehr tiefen Grenzsteuersätzen heraus. Appenzell I. Rh. und Graubünden können mit 1.6 Prozent und 1.8 Prozent die tiefsten nationalen Werte ausweisen und folgen direkt auf den international führenden Standort Hong Kong. Genève (14.5%) liegt am anderen Ende des Spektrums der Schweizer Kantone, wobei der Stadtkanton im Vergleich zum BAK Taxation Index Durchschnitt (23.8%) gut abschneidet.