Steuerliche Standortattraktivität auf einen Blick

Die folgende Betrachtung zeigt die Hauptergebnisse des BAK Taxation Index für alle untersuchten Länder und Schweizer Kantone. Die Abbildung stellt die Werte der effektiven Steuersätze für Unternehmen und Hochqualifizierte dar. Der Schnittpunkt der Achsen kommt auf dem Durchschnitt des BAK Taxation Index 2017 zu liegen.

 

BAK Taxation Index 2017

 

 

Anmerkungen: EATR-Steuerbelastung (d.h. effektive Steuerbelastung) von Unternehmen und Hochqualifizierten in Schweizer Kantonen (gemessen am kantonalen Hauptort) und internationalen Standorten (gemessen am ökonomischen Hauptort) in %. Die Achsen schneiden sich bei 29% (BAK Taxation Index Unternehmen) und 38.5% (BAK Taxation Index Hochqualifizierte). Steuerbelastung gemessen am kantonalen (Schweizer Standorte) oder ökonomischen Hauptort eines Landes (internationale Standorte). Rot - Schweizer Kantone; gelb, blau, grün - internationale Standorte.
Quelle: ZEW /BAK Economics

 

  • Die gleichzeitige Betrachtung der Position im Steuerwettbewerb bei den Unternehmen und den Hochqualifizierten zeigt, dass die Schweizer Kantone (rot) im BAK Taxation Index 2017 durchwegs gut abschneiden. Alle betrachteten Kantone weisen Steuerbelastungen auf, die deutlich unter der x-Achse (Steuerlast Hochqualifizierte) respektive links der y-Achse (Steuerbelastung Unternehmen) und somit unter dem Durchschnitt des BAK Taxation Index beider Kategorien liegen. Damit stehen die untersuchten Kantone im internationalen Steuerwettbewerb sehr gut da.

  • Noch besser als die Schweizer Kantone konnten sich die asiatischen Standorte Hong Kong und Singapore (gelb) positionieren. Insbesondere bei der Besteuerung von Hochqualifizierten unterbieten sie die Schweizer Standorte deutlich. Demgegenüber zeigt sich China, welches sowohl Unternehmen als auch hoch qualifizierte Arbeitskräfte moderat belastet, im steuerlichen Standortwettbewerb weniger attraktiv als die betrachteten Schweizer Kantone.

  • Sämtliche osteuropäischen Standorte erreichen bei der Besteuerung von Unternehmen ähnlich tiefe Steuerraten wie die Schweizer Kantone. Betreffend den Hochqualifizierten können sie nicht vollständig mithalten. Magyarország (Ungarn) und Slovenija besteuern Arbeitnehmer höher als alle Schweizer Kantone.

  • Die skandinavischen Nationen fallen mit der Kombination aus unterdurchschnittlichen Steuern auf den Faktor Kapital (Unternehmen) und eher überdurchschnittlichen Steuern auf den Faktor Arbeit (Hochqualifizierte) auf.

  • Die restlichen untersuchten europäischen Länder zeichnen sich durch moderate bis hohe Steuerbelastungen für Arbeitskräfte aus. Bei den Unternehmenssteuern ergibt sich bei dieser Ländergruppe ein differenziertes Bild: Grosse Länder wie France, Deutschland und España bürden den ansässigen Unternehmen hohe Steuersätze auf, kleinere Länder weisen tiefere Unternehmenssteuerbelastungen aus.

 

Detaillierte Resultate für zahlreiche internationale Standorte finden Sie hier: