Methodik

 

Das Wichtigste in Kürze

 

Im BAK Taxation Index für Hochqualifizierte wird die effektive, auf den Einsatz hoch qualifizierter Arbeitnehmer anfallende Steuer- und Abgabenbelastung aus Sicht des Arbeitgebers gemessen. Dabei werden sämtliche relevanten Steuern inklusive der jeweiligen Regeln zur Bemessungsgrundlage berücksichtigt, z.B. die Abzugsfähigkeit von Arbeitnehmerbeiträgen zur Sozialversicherung und zur betrieblichen Altersvorsorge. Eingeschlossen sind auch Sozialversicherungsabgaben, soweit diese steuerlichen Charakter haben, und direkt vom Arbeitgeber abgeführte Abgaben und Lohnsummensteuern.

 

Die zentrale Kennzahl ist die EATR-Steuerbelastung. Sie wird ermittelt als impliziter Steuersatz (in %) bezogen auf die Beschäftigungskosten, also Bruttolohn zuzüglich aller Steuern und Abgaben des Arbeitgebers für diese Arbeitskraft. Diese Kennzahl gibt im BAK Taxation Index die effektive Steuerbelastung für einen hoch qualifizierten Arbeitnehmer (alleinstehend, ohne Kinder) mit einem Einkommen nach Steuern von 100'000 Euro an. Währungsunterschiede zum Euro werden mit dem durchschnittlichen Wechselkurs der vorangegangenen vier Jahre berücksichtigt. Ebenso wird seit dem Update 2013 die Inflation in die Analysen einbezogen.

 

Wie wird die effektive Steuer- und Abgabenbelastung auf den Einsatz Hochqualifizierter interpretiert?
Die effektive Steuer- und Abgabenbelastung errechnet sich als

 

Beschäftigungskosten des Arbeitgebers - verfügbares Einkommen


Beschäftigungskosten des Arbeitgebers

 

Der Kanton Zug weist beispielsweise im BAK Taxation Index 2013 eine Belastung von 23.3% auf. Ein im Hauptort Zug ansässiger Arbeitgeber muss also EUR 137‘246 (CHF 181‘165) aufwenden, um seinem Arbeitnehmer ein verfügbares Einkommen in Höhe von EUR 100‘000 (zu Preisen des Basisjahrs 2010) bieten zu können. Die Berechnung der Beschäftigungskosten ist nach Auflösung obiger Formel nach den Beschäftigungskosten wie folgt: Beschäftigungskosten = verfügbares Einkommen / (1 - Steuerbelastung), entsprechend EUR 105‘268 / (1-0.233) = EUR 137‘246.  

 

Wie werden Währungsunterschiede und Inflation berücksichtigt?
Währungsunterschiede zum Euro werden mit dem jeweiligen Wechselkurs der vergangenen vier Jahre berücksichtigt. Wechselkurse werden alle zwei Jahre mit der Aktualisierung des internationalen BAK Taxation Index angepasst. Steigenden Preisen wird über eine Indexierung des verfügbaren Einkommens Rechnung getragen. Dabei werden die drei nominellen Einkommensbeträge (EUR 50‘000, EUR 100‘000, EUR 200‘000) der Inflation im Euroraum angepasst. Aufgrund des zweijährigen Updates des internationalen BAK Taxation Index wird dabei die Inflation der jeweils zwei vorangegangenen Jahre berücksichtigt. Es wird entsprechend von verfügbaren Einkommen „zu Preisen des Basisjahrs 2010“ gesprochen.

 
 

 

Für den vertieften Einblick: 

 

Methodik des BAK Taxation Index